Grégoire Fedorenko 🇦🇹 🇫🇷

- Violoncello -

 

Der 1978 in der Bretagne geborene Grégoire Fedorenko begann seine musikalische Laufbahn in seiner Heimat, bevor er am Nantes-Konservatorium, dann am Boulogne-Billancourt Konservatorium und schließlich an der Hanns Eisler Musikhochschule in Berlin begann. In dieser Zeit erhielt er unter anderem Unterricht von Xavier Gagnepain, Hortense Cartier-Bresson und Jérôme Pernoo. Als Instrumentalist wird er mit der Deutschen Oper Berlin, dem Rundfunksinfonieorchester Berlin und dem Ensemble Orchestra of Kanasawa (Japan) spielen und eine feste Anstellung beim Göttinger Symphonieorchester erhalten. Er wird mehrmals an der Orchesterakademie des Schleswig-Holstein Musik Festivals teilnehmen, mit Christoph Eschenbach im Trio spielen und unter der Leitung von Dirigenten wie Kurt Masur oder Jukka-Pekka Saraste das erste Solocello des Orchesters sein. Während seines Studiums in Deutschland war er auch Mitglied des von Yehudi Menuhin "Live Music Now" gegründeten Vereins in der Sonatenausbildung mit der Pianistin Mélina Burlaud.

Seine musikalische Neugierde veranlasste ihn, seine Position als Musiker 2012 zu verlassen, um sich in Wien niederzulassen, wo er schnell als Tenor für die Produktionen des Theater an der Wien in den Arnold Schönberg Chor eintrat. Innerhalb dieses Ensembles hat er die Möglichkeit, regelmäßig unter der Leitung von Nikolaus Harnoncourt zu arbeiten. Ein autodidaktischer Sänger in seiner Anfangszeit, sein starker Wunsch, keine Trennung zwischen Instrument und Stimme vorzunehmen, eröffnete ihm neue Horizonte. Heute ist er regelmäßig in Produktionen der Konzertvereinigung Wiener Staatsoper und der Baden-Badener Festspiele (Philarmoniechor) zu hören. Sein Interesse führt ihn auch zu neuen symphonischen Erfahrungen, denn er wurde mehrfach eingeladen, mit dem Matheus Ensemble unter der Leitung von J.C. Spinosi (sowohl als Sänger als auch als Cellist) sowie dem Tonkünstler Orchester ́au zu spielen. Als Cellist ist er derzeit im Wiener Volksopernorchester tätig und leitet weiterhin mehrere Soloprojekte (insbesondere Mozart Requiem und Messen Wiener Klassiker).