Dimitrij Solowjow

Gesangsunterricht

Klavierunterricht

Stimmbildung


Dimitrij Solowjow wurde in Riga (Lettland) geboren und begann seine Karriere an der Lettischen Nationaloper. In zahlreichen Hauptrollen feierte er dort sein Debüt (u. a. als Germont in Verdis "La Traviata", Fürst Igor in Borodins gleichnamiger Oper, Tschaikowskis Eugen Onegin, der König in "Die Kluge" von Karl Orff, sowie als Aleko in der gleichnamigen Oper von S. Rachmaninow). Seit 1992 lebt er in Wien, wo er sowohl Kinder als auch Erwachsene im Gesang unterrichtet. Besonders für Kinder erweist sich die Kombiantion Gesang und Klavier als sehr bereichernd. Parallel geht Dimitrij seiner Karriere als Opernsänger in Wien und im Ausland nach.

 

Zahlreiche Tourneen führten in seither durch ganz Europa bis nach Amerika und Japan. Seine größten Erfolge feierte er als Ödipus in der Uraufführung der Oper "Oedipe" von G. Enescus im Wiener Operntheater, als Masetto in "Don Giovanni" im Rahmen der "Mozart in Schönbrunn"-Festspiele sowie als Miracle, Lindorf, Copelius, und Dapertutto in "Hoffmanns Erzählungen" an der Kammeroper Wien.

Seit einiger Zeit widmet er seine Aufmerksamkeit auch der modernen Oper. In „Der Katzelmacher“ von Kurt Schwertsik an der Neuen Oper Wien sang er die Hauptrolle und in der Opernserie „Nachts“ (komponiert von zeitgenössischen österreichischen Komponisten) nach einem Roman von Leo Perutz („Nachts unter der steinernen Brücke“) spielte er die Rolle des Rabbi Löw (Basso profundo).

Über die letzten 5 Jahre entwickelte sich seine Stimme von einem Bassbariton zu einem Basso profundo (einem tiefen Bass). Dies ermöglicht ihm, sein Repertoire ständig zu erweitern: Derzeit arbeitet er an der Rolle des Sarastro („Zauberflöte“, W.A. Mozatz), Gremin („Eugen Onegin“, P. Tchaikowski) und Zaccaria („Nabucco“, G. Verdi). Der jüngste Erfolg waren die „Lieder und Tänze des Todes“ von Mussorgsky mit dem Ensemble des Klangforum Wien im Theater an der Wien.

Der Unterricht kann auf Deutsch oder Russisch stattfinden.